Sigfrid Karg-Elert Edition, Vol. 3

Deutsch

Elke Voelker (Organ)
Andrea Reuter (Soprano)
Robert Frank (Violin)
Eglise Saint-Martin, Dudelange (L) – Stahlhut/Jann organ (1912) 

Contents

  • Symphonic choral „Ach bleib mit deiner Gnade“ E flat major [op.87,1]
  • Symphonic choral „Jesu, meine Freude“ C minor [op.87,2]
  • Symphonic choral „Nun ruhen alle Wälder“ D flat major [op.87,3]
  • Sacred song „Völlige Hingabe“ B flat major [op.66,1]
  • Sacred song „Sphärenmusik“ D major [op.66,2]
  • The first Psalm, for soprano and organ C sharp minor

Playing time: 1:11 (h:m) Booklet: 32p. (English, German, French).
Order Nr. AE 10431 EAN 4026798104313. Product category: CD.
Release date: 01/06/2004.

Reviews

Karg-Elert Gesellschaft 

Diapason 10/2004
“Aidée par le relief des timbres de Dudelange, Elke Völker nous offre ici la meilluere des introductions à ce surgeon encore m#econnu du hallier postromantique […]”
(5 diapason = superbe enregistrement) – Paul de Louit, Diapason (10/2004)

Klassik heute, 2008
Mehrere Faktoren bestimmen die Erfolgsaussichten des Vorhabens. Erstens die Verpflichtung der vielseitig begabten, jungen Interpretin Elke Völker, deren künstlerische Kompetenz von den höheren Weihen eines musikwissenschaftlichen Studiums flankiert wird. … Ein weiterer wichtiger Schachzug des Aeolus-Produzenten Christoph Martin Frommen ist die Einbeziehung des Orgelbaumeisters Thomas Jann in das vorliegende Projekt, vor allem dessen Wirken als Restaurator bei der Rückführung der 1962 in völliger Verkennung ihrer romantischen Besonderheiten damals barockisierten Stahlhut- Orgel von 1912 in Düdelingen (Luxemburg)… Wesentlich ist die klangliche Authentizität des Stahlhut-Pfeifenwerkes. Mit Hilfe der Registrieranweisungen des Komponisten erreicht Elke Völker die beabsichtigte Wirkung dieser von ihr als ‘Jugendstil’ definierten Musik. Ihre oft abenteuerlich abrupten Konstraste umfassen eine Ausdrucksskala von zart säuselnder Windharfen-Seligkeit bis zu… forte-fortissimo-Klangeruptionen. Eine nahezu grenzensprengende Tastenvirtuosität der Spielerin und Beherrschung der Pedaltechnik ohne Tempolimit fordern das Äußerste an Präzision und Gestaltungswillen. Dies alles (und mehr) wird gewagt und gewonnen. Respekt!

Kommentare sind geschlossen