Kirchenmusikerin - Konzertorganistin - Musikwissenschaftlerin
elke voelker
Konzerte - Vita
Dr. Elke Voelker studierte zunächst Schulmusik an der Mannheimer Musikhochschule sowie
Romanistik an der dortigen Universität. Daran schloss sich ein Studium in Musikwissenschaft
und Germanistik an der Universität Heidelberg an. Ihre Promotion zum Dr. phil. in
Musikwissenschaft erfolgte 2012 mit dem Thema “Der estnische Komponist Rudolf Tobias -
Leben und Werk”.
Parallel dazu studierte sie ab 1992 das Fach Künstlerische Ausbildung (Orgel) bei Prof. Leo
Krämer in Mannheim. Daran anschließend Solistendiplom (Abschluss mit Auszeichnung) und
Kirchenmusik (A-Examen) in Mainz (bei Domorganist Prof. Hans-Jürgen Kaiser,
Domkapellmeister Prof. Mathias Breitschaft/Chorleitung, Prof. Michael
Hofstetter/Orchesterleitung). 2009/2010 Ausbildung zur Orgelsachverständigen.
Auslandsstudien als Stipendiatin bei Prof. Wolfgang Rübsam an der University of Chicago/
USA bei Nicholas Kynaston in London und bei Prof. Michelle Leclerc an der Schola Cantorum/
Paris folgten. Letztere wurden beendet mit einem Diplôme de Concert (Premier Prix mit
Auszeichnung „très bien à l’unanimité“). Meisterkurse und private Studien u.a. bei Jean Guillou
(Paris), Daniel Roth (Paris), Jon Laukvik (Stuttgart), Piet Kee (Haarlem/ NL), Ludger Lohmann
(Stuttgart).
1994
Stipendiatin der Robert-Bosch-Stiftung
1995
Großer Preis und Publikumspreis im „Internationalen Orgelwettbewerb Dom zu
Speyer“.
1999
2. Preis mit Auszeichnung beim "Internationalen Orgelwettbewerb Freyming/
Lorraine".
1999
Finalistin beim "Concours International d'Orgue de la Ville de Paris" und Trägerin der
Médaille de la Ville de Paris.
2001
Stipendiatin von Rotary International.
2002
Dritter Preis beim „Internationalen Orgelwettbewerb Erfurt“.
2003 und 2004 Diapason Award (5 Stimmgabeln) für ihre Karg-Elert-Einspielungen Vol. 2
und
Vol.3.
2007
"Répertoire 9"- Auszeichnung für ihre Karg-Elert-Einspielung Vol.5.
2009
Auszeichnung des Kultusministeriums Perm (GUS) für herausragende Leistungen bei
der internationalen kulturellen Vernetzung im Bereich der klassischen Musik und
insbesondere der Orgelkultur (Diplom).
Seit ihrem 1. Preis im „Internationalen Orgelwettbewerb Dom zu Speyer“ war Elke Voelker
ständige Assistentin des Domorganisten und Domkapellmeisters an der Speyerer Kaiser- und
Marien-Kathedrale. Von März-September 2009 war sie kommissarische Domkapellmeisterin
und als Domorganistin zuständig für Pontifikal- und Kapitelsämter.
Nicht zuletzt seit ihren Wettbewerbserfolgen hat sich ihr Ruf als eine der gefragtesten
Organistinnen der jüngeren Generation etabliert und zu einer umfangreichen internationalen
Konzerttätigkeit geführt. Zahlreiche Einladungen zu internationalen Musikfestivals folgten.     
So u. a. in Deutschland (Intern. Orgelwochen Nürnberg ION, Nürnberg/Meistersingerhalle,
Musikfestspiele Saar, Intern. Orgelfestwochen Rheinland-Pfalz, Freiburger Münster,
Schlosskirche zu Altenburg, Dome in Speyer, Fulda, Limburg, Bremen, Erfurt, Orgelfestival
Bonn-Beul u.a.), Frankreich (Paris, Kathedrale zu Chartres, Sens, Châlons, Festival Routes
des Orgues de Moselles u.a.), der Schweiz, Italien (Rom "Festival Internazionale di Musica et
Arte Sacra"; Ravenna-Festival u.a.), Spanien (Barcelona, Palau de la Musica), Belgien
(Kathedralen von Gent, Brüssel, Antwerpen), Luxemburg (Dudelange, Bridel), Schweden,
Dänemark, Finnland (Lahti-Orgelfestival, Helsinki Kathedrale), GUS (Philharmonien in St.
Petersburg, Moskau, Jekaterinburg, Perm, Minsk), Baltikum (Dom zu Riga), Israel (Jerusalem),
Hong Kong (Cultural Center Concert Hall), Japan, Australien (Sydney, Melbourne),
Neuseeland, USA (New York - St. Thomas, St. Mary the Virgin) und Brasilien (Rio de Janeiro).  
2008 war sie zu Konzerten und einem Gastvortrag im Rahmen der National Convention der
American Guild of Organists (AGO) in Minneapolis eingeladen.
Bereits 1996 hatte sie ihr umjubeltes Debütkonzert beim Schleswig-Holstein Musikfestival.
1997 Mitwirkung beim Rheingau-Musikfestival. 1999 feierte sie ihr Solo-Debüt im
ausverkauften großen Saal der St. Petersburger Philharmonie. Seither folgten regelmäßige
Einladungen sowohl als Solistin wie auch als Organistin bzw. Cembalistin des
Kammerorchesters der Petersburger Philharmoniker (2000 Bach-Mendelssohn-Festival St.
Petersburg, 2002 International Festival „The Classics and the future“).
Als Solistin und Continuo-Spielerin konzertierte sie unter Theodor Guschlbauer, Carl Davis,
Michael Hofstetter, Leo Krämer, Frank Strobel, Arvo Vollmer mit Orchestern wie dem
Kammerorchester der St. Petersburger Philharmoniker, den Pariser Sinfoniker, den
Heidelberger Sinfoniker, dem Estnisches Nationalorchester Tallinn, der Camerata Salzburg
und wirkte ebenso bei zahlreichen Konzerten der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz (Alte
Oper Frankfurt, Tonhalle Düsseldorf u.a.) mit.
Einen besonderen Schwerpunkt innerhalb ihres Repertoires bildet die intensive Beschäftigung
mit den Orgelwerken Sigfrid Karg-Elerts (1877-1933). Derzeit spielt sie eine CD-Reihe mit den
bedeutendsten Orgelwerken dieses Komponisten in Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer
Label AEOLUS ein und ist Mitarbeiterin bei der Erstausgabe sämtlicher Karg-Elert Briefe.
Sie ist Ehrenmitglied des englischen Karg-Elert Archive, Mitglied der deutschen Gesellschaft
der Orgelfreunde (GdO), der American Guild of Organist und Ehrenmitglied der Associazione
Organistica Siciliana.
Rundfunk-, Fernseh- und CD-Produktionen (Südwestrundfunk, Bayerischer Rundfunk, Radio
Bremen; ZDF, FR3, Radio Vatikan, amerikanische Radiosendung Pipe Dreams; russisches
Fernsehen; CD: Motette, Aeolus, Spirella). Mehrere Portraitsendungen beim Südwestrundfunk
(SWR 4. SWR 2).
Musikwissenschaftliche Publikationen als Autorin u.a. in der neuen Edition der Enzyklopädie
MGG (Musik in Geschichte und Gegenwart/ Bärenreiter-Verlag), dort ebenso Mitarbeit und
wissenschaftliche Fachbeirätin für den Bereich "Baltikum" sowie Autorin der Fachzeitschrift
"ORGAN - Journal für die Orgel" (Schott-Verlag). Zahlreiche Vorträge und Masterclasses
(Dommusik Speyer, Universität Bochum, Musikhochschule Freiburg, Gnessin-Akademie
Moskau, Musikakademie Malmö/Schweden). Rundfunkbeiträge im Klassikprogramm des
Bayerischen Rundfunks.
Elke Voelker ist seit 1996 künstlerische Leiterin und Initiatorin der internationalen Konzertreihe
Deidesheimer Musikherbst sowie seit 2006 des jährlichen russischen Internationalen
Die Rotarierin ist Charter President des Rotary Clubs Limburgerhof/Vorderpfalz (2003/2004)
und Member of the Rotary District Board 1860 (Women's and Cultural Issues). Elke Voelker ist
Initiatorin und Leiterin des Deutschen Rotary Chor e.V. mit Sitz im Distrikt 1860.
Im Juni 2007 wurde sie aufgrund ihrer rotarischen Verdienste zum Paul Harris Fellow ernannt. 
(Stand: Nov. 2013)
English
The audience has credited her with Standing Ovations and Bravos at her debut at the
prestigious Schleswig-Holstein-Musikfestival. German newspaper „Die Zeit“ testifies: „Elke
Voelker plays with such an extemporizing directness and burning, highly virtuos energy that
you feel imposed to go down on your knees before her (the organ).“ Her Karg-Elert recordings
are described as „Highly recommended“ by the English magazin „The Organ“...   
Dr. Voelker has been a prizewinner in several international competitions including the Grand
Prize and Audience Prize at the prestigious “Internationalen Orgelwettbewerb Dom zu Speyer”
in 1995. In 1999 she was finalist of the „Concours International d’Orgue de la Ville de Paris and
obtained the „Medaille de la Ville de Paris“. 2002 she won the 3rd Prize of the „International
Organ Competition of Erfurt“. 1994 she got scholar of the Robert-Bosch-Foundation, 2001 of
Rotary International.
Since then her international success has last but not least established her excellent reputation
as one of the most demanded organists of the younger generation, which led to an extensive
international concert and teaching career (lectures/masterclasss).
As recording artist she has published 8 CDs and is featured exclusively by the German Organ
Music Label AEOLUS. Her specialization in the organ works of Sigfrid Karg-Elert has resulted
in the world premiere recording of his complete organ works (Label AEOLUS, Karg-Elert
Edition). In this ongoing project, the first five CDs are available for sale. The project earns high
praise from critics and public alike: In 2003 and 2004 her Vol.2 and 3 were rewarded „5
Diapason“ by the french magazine, in 2007 Vol.5 obtains the mention „Repertoire 9“ by
Classica.
Her concert activity includes participation in the most prestigious international festivals in
Europe, Australasia and Canada. Ms. Voelker was recently a featured performer of the RCCO
(2006) and of the FFAO Congrès (2007). In June 2008 she was invited to perform at the AGO
National Convention in Minneapolis. She has guest appearances with international orchestras
as soloist and continuo player. Numerous international broadcastings and television recordings
testify to her extensive activities. She is member of the English Karg-Elert Archive, of the
German Gesellschaft der Orgelfreunde (GdO), the American Guild of Organist and Honorary
Member of the Associazione Organistica Siciliana.
Ms. Voelker has worked as Choir Organist and Cathedral Music Associate at the UNESCO
Heritage St. Marys Imperial Cathedral of Speyer where she is well–known also as conductor
and composer for organ and choir music. March-September 2009 she was nomminated
interims Music Director (choir, organ) at Speyer Cathedral.  
Ms. Voelker received her broad musical education in Germany, France, and USA. She studied
organ, piano, harpsichord, conducting and church music at the Musikhochschulen in
Mannheim (Concert Diploma „with distinction“) and Mainz. Her teachers include Leo Krämer
(organ), Hans-Jürgen Kaiser (improvisation) and Mathias Breitschaft /Michael Hofstetter
(conducting). A scholarship allowed her to study abroad with Wolfgang Rübsam (University of
Chicago) and Michelle Leclerc (Schola Cantorum, Paris), where she obtained a «Premier Prix»
with distinction „très bien a l’unanimité” (organ/improvisation). She has attended master
classes and private studies with Jean Guillou and Daniel Roth (Paris), Nicholas Kynaston
(London), Jon Laukvik (Stuttgart) and Piet Kee (Haarlem).
Besides this, she has received degrees in Musicology and Roman/German Studies at the
University of Heidelberg (Doctor degree 2012). Journalistic activity as music critic has been
added to various musicological publications, including articles in encyclopedias like the new
edition of Musik in Geschichte und Gegenwart (Bärenreiter), in the review «ORGAN – Journal
fur die Orgel» (Schott) and in The Sydney Organ Journal.
Ms. Voelker is Honorary Member of the English Karg-Elert Archive, Founder and Artistic
Director of the international concert serie Deidesheimer Musikherbst and of the Russian
International Organ-Festival Philharmony Perm (since 2006). As Rotarian, she has founded the
German Rotary Choir and was awarded with the Paul Harris Fellow Medal in 2007.
(Nov. 2013)
Français
Dr. Elke Voelker étudia la musique à la Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende
Kunst de Heidelberg-Mannheim ainsi que le franςais à l’Université de Mannheim. A partir de
1992, formation artistique (orgue) chez Leo Krämer. Puis enfin la classe de solistes et 1996,
examen de concert. Etudes de musique sacrée à Mayence chez Hans-Jürgen Kaiser
(improvisation), Mathias Breitschaft (direction de chœur), Michael Hofstetter (direction
d'orchestre).
Puis études à L’étranger comme boursière chez Wolfgang Rübsam (University of chicago) et
chez Michelle Leclerc à la Schola Cantorum (Paris) où elle obtient un diplôme de concert
(Premier Prix avec la mention „très bien à l’unanimité“).
Cours particuliers chez de grands maîtres, entre autres, Jean Guillou (Paris), Nicholas
Kynaston (Londres), Jon Laukvik (Stuttgart), Piet Kee (Haarlem).
Elle a travaillé comme assistante à la Cathédrale de Spire. Mars-Septembre 2009 elle est
nomminée directeur de la musique (choeur, orgue) ad interim de la Cathédrale de Spire.
Elle a obtenu de nombreux prix internationaux dont „le Grand Prix“ et „le Prix du Public“ au
Concours d’orgue international de la Cathédrale de Spire (1995). 2e Prix au Concours de
Freyming/Lorraine, 3e Prix au Concours d’Erfurt. Au troisième Concours de la Ville de Paris,
elle obtient comme finaliste la „Médaille de la Ville de Paris“.
2003 und 2004 deux Diapason Awards (5) pour les volumes 2 et 3 de son enregistrement des
oeuvres de Sigfrid Karg-Elert. 2007 "Répertoire 9" Award pour Karg-Elert Vol.5.
1994 elle était boursière de la Robert-Bosch-Fondation, 2001 de Rotary International.
Participation aux festivals d’orgue internationaux les plus importants en Europe, Amérique du
Nord et Austral-Asie.
Une des orientations particulières de son répertoire est son intérêt intense pour les œuvres
d'orgue de Sigfrid Karg-Elert (Sigfrid Karg-Elert: Ultimate Organ Works, Vol. 1-5, Label
Collaboration avec des orchestres nationaux et internationaux. Organiste invitée à la
Philharmonie du Land de Rhénanie-Palatinat. Enregistrements pour la radio et pour des CD
(ZDF, FR3, TV Vatican, Russian TV; Südwestrundfunk, Bayerischer Rundfunk, Radio Bremen,
Pipe Dreams USA; Aeolus, Motette). Diverse  émissions consacrées à l’artiste à
Südwestrundfunk (SWR 2 et 4).
Elle est membre d’honneur du Karg-Elert Archive (Londres), de la  Gesellschaft der
Orgelfreunde (GdO), de l' American Guild of Organist e membre honoraire de l' Associazione
Siciliana organistica.
Etudes de doctorat en musicologie et études d’allemand à l’Université de Heidelberg (2012).
Travail de journaliste en tant que critique pour le théâtre et la musique. Publications en
musicologie entre autres dans la nouvelle édition de l’encyclopédie de la musique MGG et
dans le périodique professionnel „ORGAN – Journal für die Orgel“.
Organisatrice et directrice artistique du festival Deidesheimer Musikherbst et depuis 2006 du
Elke Voelker est Présidente fondatrice du Rotary Club Limburgerhof/Vorderpfalz (20032004)  
et membre du Rotary District Board 1860. Elle est l'initiatrice et directrice du Deutscher Rotary
Chor e.V. En juin 2007, elle a été en raison de leurs mérites nommé Paul Harris Fellow.
(Nov. 2013)
SWR 2 Portrait vom
31. Dezember 2007
"Die Konzertorganistin
Elke Voelker" von Georg
Wassmuth